St. Nikolai zu Hamburg-Billwerder


Chronologie

Chronologie St. Nikolai Billwerder

Seit 1227 dem Hamburger Bischofssprengel verbunden

1395 geht Billwärder in Hamburger Besitz über

1251 Erste Erwähnung einer Holzkirche in der Marsch

1347 Erwähnung einer „Billkirche“

1402 Ersterwähnung als Pfarrkirche

1536 Reformationsbestrebungen durch die Ratsherren Ditmar Koel und Pastor J. Haicke

1550 Holzplastiken Hl. Nikolaus und Trauernder Johannes

1557 Beginn des Billwerder Kirchenbuches (Rechnungslegung)

1623 Ende der plattdeutschen Predigt

1627 Erwähnung der Orgel

1632 Neue Kanzel

1644 Spende der Silberkronleuchter durch die Familien von Have und Everwahn

1660 Abendmahlskanne

1670 Abendmahlskelch

1680 Renovierung und neuer Taufstein

1700 Oblatendose

1712 Hochdeutsche GesangbĂĽcher

1726 Neue Orgel

1730 Marmordeckel des Taufbeckens

1737 – 1739 Neubau der Kirche und des Kanzelaltars. Aus BudgetgrĂĽnden bleibt der Holzturm erhalten und wird nicht erneuert. Entwurf und Bau durch Joh. Nic. Kuhn im Barockstil, Oratorium zur Einweihung von G. Ph. Telemann: „Siehe da, eine HĂĽtte Gottes bei den Menschen“

1740 Neuer Taufstein

1777 Neue Abendmahlskanne

1885 Errichtung des Backsteinturms durch O. Ritscher, 56 m hoch

1911 Kirchenbrand am 5. September – Kirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

1913 Wiederaufbau durch Fernando Lorenzen in Eisen, Stein und Beton; Neubarock. Orgel: Paul Rother, Kanzelaltar von A. Henneberger, die Kronleuchter werden originalgetreu nachgebildet

1919 Stahlglocken

1978 Teilrenovierung und Wiedereinweihung des Kirchenschiffes

1981 Renovierung der Orgel

1986 Instandsetzung des Glockenstuhls und der Glocken

1988 Einbau einer Gasheizung

2013 Kirchenjubiläum: 100 Jahre Wiederaufbau – Aus diesem Anlass AuffĂĽhrung des Telemann’schen Oratoriums „Siehe da, eine HĂĽtte Gottes bei den Menschen“

.